Werbung

Auf der Spur des Klassikers

Thomas Kuczynski, Statistiker, Ökonom und Publizist, im nd-Interview

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man kann sich nie sicher sein, ob Thomas Kuczynski seine Gegenüber gerade ein wenig auf die Schippe nimmt, oder mit dem freundlichsten Lächeln und wohlgesetzten Worten tüchtig einen einschenkt. Fest steht, er hat ein riesiges Reservoire an Witz. Fest steht ebenso: Er ist ein verdammt kluger Kopf, der das in ihm steckende Wissen aber nicht als Monstranz vor sich herträgt, sondern eher beiläufig und bisweilen fast verlegen einstreut.

Der heute 68-Jährige Statistiker und Ökonom hat schon im Elternhaus gelernt, sich argumentativ zu behaupten. Was, wer seinen Vater Jürgen Kuczynski kannte - einen der prominentesten und produktivsten Wissenschaftler der DDR, der seine Rolle als »treuer Rebell« bisweilen virtuos auslebte - , nicht immer leicht gewesen sein dürfte. Fast 20 Jahre hat Thomas Kuczynski am Institut für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR gearbeitet. Von 1988 bis 1991 war er dessen letzter Direktor. Jahre, die ob des Niedergangs der DDR wie auch dem danach einsetzenden westdeutschen Abwicklungseifer nicht vergnügungssteuerpflichtig waren.

Nach publizistischer Tätigkeit - unter anderem auch beim »neuen deutschland« - kehrte Thomas Kuczynski zur Wissenschaft zurück. Bekannt wurde insbesondere sein 1999 veröffentlichtes Gutachten »Entschädigungsansprüche für Zwangsarbeit im ›Dritten Reich‹ auf der Basis der damals erzielten zusätzlichen Einnahmen und Gewinne«. Darin rechnete er der Bundesregierung vor, dass die Bundesrepublik den Opfern von Zwangsarbeit in Nazideutschland rund 180 Milliarden DM schuldig sei. Fünf Jahre später erhöhte er in seinem Buch »Brosamen vom Herrentisch«, diese Zahl auf 228 Milliarden DM - also 116 Milliarden Euro.

Nicht nur, weil Kuczynski 1972 über das Ende der Weltwirtschaftskrise 1932/33 promoviert hat, äußert er sich immer wieder zur gegenwärtigen Wirtschaftslage, insbesondere in der Vierteljahresschrift »lunapark21 - zeitschrift zur kritik der globalen ökonomie«. Auch weil er dabei ist, eine Studienausgabe des »Kapital« zu erarbeiten - und damit anregen will, Marx wieder neu und vor allem gegen den Strich zu denken. Denn der Mann aus Trier, dessen Geburtstag sich an diesem Wochenende zum 195. Male jährt, hat ihn seit dem Studium an der Hochschule für Ökonomie in Berlin-Karlshorst nicht mehr losgelassen.

Gabriele Oertel und Tom Strohschneider sprachen mit Thomas Kuczynski. Camay Sungu fotografierte.

Weiterlesen:

»Am besten Marx-Lektüre verbieten«
Thomas Kuczynski hält nichts von -ismen und bevorzugt den Begriff des Marxschen Denkens

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen