Jobcenter und SPD attackiert

Unbekannte werfen in konzertierter Aktion Scheiben an verschiedenen Gebäuden ein

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Zentrum der nächtlichen Attacken standen sieben Jobcenter. Berlinweit griffen in der Nacht zu Freitag vermummte Personen ein Gerichts- sowie Büro- und Verwaltungsgebäude mit Steinen und Farbbeuteln an. Allein am Tempelhofer Jobcenter wurden 80 zerstörte Scheiben gezählt. Zum Ziel eines Angriffs wurde auch die Parteizentrale der SPD in der Müllerstraße in Wedding – auch an dieser Stelle wurden Scheiben eingeworfen und Farbe versprüht.

Die Attacken wurden teilweise von Passanten und Sicherheitsunternehmen beobachtet. In der Charlottenburger Königin-Elisabeth-Straße konnten ein Wachschutzmitarbeiter und ein Polizist eine 24-Jährige festhalten, die sie nach Sachbeschädigungen bemerkt hatten. Die Frau habe sich zuvor eines Stoffbeutels entledigt, der etliche Pflastersteine enthalten habe, erklärte die Polizei gestern in einer Erklärung zu den Anschlägen.

Politiker von Grünen, CDU und SPD verurteilten die Angriffe unterdess...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.