Kritik der Irrationalität

Am 4. Mai 2003 verstarb der Berliner Politikwissenschaftler Johannes Agnoli

  • Von Dirk Farke
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Fällt heute der Name Johannes Agnoli, so assoziiert man immer noch zuerst die Schrift, die ihn bekannt gemacht hat, die ihn zum Apologeten der Außerparlamentarischen Opposition stilisierte, ein Traktat, das seit langem zu den Klassikern der Demokratietheorie zählt: Die Transformation der Demokratie (TdD). Wer war dieser heute vor zehn Jahren verstorbene Wissenschaftler, der mal als Anarchist, mal als Marxist-Leninist galt - und sich selbst als jemand sah, »der sich seines eigenen Verstandes bedient«.

Als Agnoli 1967 die mit dem Psychologen Peter Brückner verfasste »Transformation der Demokratie« von gerade mal 85 Seiten vorlegte, hatte ihn die SPD, in die er 1957 eingetreten war, längst schon wieder rausgeschmissen. Denn Agnoli praktizierte Politik zeitlebens nicht nur theoretisch, als Wissenschaftler, im und für den Elfenbeinturm, sondern mischte sich ein in die öffentlichen Debatten, bezog Stellung, kritisierte die Irrationa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1360 Wörter (9725 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.