Werbung

Schicksalhaft verstrickt

Das Schweigen der Generation »Derrick«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die beliebte Mär, wonach eine Hand voll finsterer Gesellen, später besser bekannt als sogenannte Nazis, sich im Jahre 1933 bzw. 1939 - da gehen die Meinungen auseinander - der orientierungslosen Deutschen bemächtigt, allerhand Schindluder mit ihnen getrieben und sie nach der heute bevorzugt als »dunkle Jahre« bezeichneten Zeit wieder aus ihrer Gewalt entlassen hätten, findet bis heute ihren Niederschlag in den Medien: Im Fall des Schauspielers Horst Tappert (»Derrick«), der 2008 85-jährig starb und von dem nun bekannt wurde, dass er als Soldat einer SS-Division angehörte, die Kriegsverbrechen beging, tut man nun so, als ob SS-Soldaten Leute gewesen seien, die von einem anderen Planeten gekommen und nach 1945 auch wieder dorthin verschwunden seien, und nicht etwa normale deutsche Familienväter.

Das ZDF etwa gibt sich »überrascht und befremdet« von der Nachricht. Tapperts Sohn Ralph sagte der »Bild«-Zeitung, sein Vater habe ihm nur erzählt, er sei »Soldat in Russland« gewesen.

In seiner Autobiografie, in der von der SS freilich keine Rede ist, heißt es im »Tagesspiegel«, habe Tappert »durchaus vom Krieg erzählt, in einer Mischung aus Anekdoten, Abenteuerromantik und Abscheu«. Ja, und? Diese Erzählweise kann seit Anbruch der Nachkriegszeit als die allgemein übliche unter deutschen NS- und Wehrmachtstätern gelten. Die eigene Beteiligung an Verbrechen wurde eisern beschwiegen oder bis zur Unkenntlichkeit verniedlicht, alles andere wurde zu einem ebenso ominösen wie schicksalhaften Kriegsgeschehen umgelogen, in das man wahlweise »verstrickt« war oder das »über einen hereinbrach«: Anekdoten über die Kälte des russischen Winters, abenteuerromantische Schnurren über die letzte mit dem im Morgengrauen gefallenen Kameraden geteilte Zigarette. Und der Abscheu galt vor allem »dem Russen« und der ihm zugeschriebenen Bestialität.

Dass einer größeren Öffentlichkeit so lange nichts davon bekannt wurde, dass ein populärer Serienschauspieler, dessen Paraderolle ausgerechnet der stets akkurate deutsche Kommissar war, in seinem früheren Leben ein SS-Scherge war, hat schlichtweg damit zu tun, dass keiner nachfragte und dass es über Jahrzehnte hinweg keiner wissen wollte, am allerwenigsten all jene Fernsehzuschauer, die derselben Generation wie Tappert oder dessen Drehbuchschreiber Herbert Reinecker angehören.

Weiterlesen:

BLOGwoche: Nicht ohne Nazis
Horst Tappert alias »Derrick«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken