Werbung

Türkische Decknamen für Nazi-V-Leute

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/nd). Die Polizei hat die Verwendung türkischer Decknamen vor zwölf Jahren für V-Leute aus der rechtsextremen Szene bedauert. »Dies muss als unsensibel bewertet werden, und zwar unabhängig davon, dass damals noch kein Bezug zwischen den Mordopfern des NSU und dem Rechtsextremismus bekannt war«, sagte Stefan Redlich, Pressesprecher der Berliner Polizei.

Zuvor hatte die Europa-Ausgabe von »Hürriyet« online unter Berufung auf ein als geheim eingestuftes Papier des Landeskriminalamtes über die türkischen Decknamen für V-Leute aus der Neonaziszene berichtet. Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) bedauerte die damalige Polizeipraxis.

Laut Zeitung ist etwa der V-Mann Thomas Starke unter dem Namen »Ibrahim 562« geführt worden. Er hatte der Polizei zehn Jahre lang Erkenntnisse über die Neonazi-Musikszene geliefert und war mit der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe liiert. Zwei weitere V-Leute hätten die Decknamen »Murat 620« und »Adnan 672« bekommen, ohne dass sie selbst davon gewusst hätten. »Die Polizei Berlin bedauert, dass vor zwölf Jahren auch türkische Vornamen als Decknamen für Vertrauenspersonen der rechten Szene genutzt wurden«, sagte Sprecher Redlich. Heute würden zur Unterscheidung mehrerer Vertrauenspersonen im Bereich der politisch motivierten Straftaten grundsätzlich Zahlen oder Buchstaben verwandt.

Innensenator Henkel sagte, die Bezeichnung von Personen aus der rechtsextremen Szene mit türkischen oder arabischen Namen sei äußerst unsensibel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder