Werbung

Rassist

Mario Borghezio: Der EU-Abgeordnete beleidigte Italiens Integrationsministerin.

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die Afrikaner haben ja noch nie große Genies hervorgebracht, das weiß doch jeder.« Zumindest weiß das Mario Borghezio, seines Zeichens Europaparlamentarier seit 2001, gewählt für die italienische Lega Nord.

Der 66-Jährige, früher Mitglied von verschiedenen ultrarechten und faschistischen Organisationen, nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, ein »reinrassiges, christliches und heterosexuelles Italien und Europa« zu verteidigen. Auch im Fall der neuen italienischen Ministerin für Kooperation und Integration, Cécile Kyenge. Erst beklagte er sich darüber, dass man »das Wort Neger in Italien nur denken aber nicht aussprechen darf«. Dann beschwerte er sich über das Aussehen der Augenärztin, die im Kongo geboren wurde und seit 1984 in Italien lebt, wo sie beim jüngsten Urnengang für die Demokraten ins Parlament gewählt wurde: »Die sieht ja überhaupt nicht aus wie eine Ministerin, sondern wie eine Hausfrau.« Aber letztlich geht es Herrn Borghezio natürlich um Anderes: »Die will uns Italienern ihre Stammestraditionen aus Kongo aufzwingen«, meinte er in einem Interview. Und wenn »so eine« in der Regierung sitzt, dann färbt das auf die gesamte Exekutive ab: »Das ist die Regierung des Bongo Bongo.«

In Italien kennt man Borghezio nur allzu gut: Einst stieg er mit einer großen Sprühdose in einen Zug und wollte die Abteile desinfizieren, in denen Migranten gesessen hatten, dann lief er mit einem Schwein über ein Baugelände, auf dem eine Moschee entstehen sollte. Und nach dem Massaker, das Anders Behring Breivik in Norwegen anrichtete, meinte er öffentlich, dass man seine »Ideen politisch zweifellos teilen kann«. Natürlich gibt es auch seit eh und je scharfe Proteste gegen den feinen Herrn und auch jetzt haben wieder Zehntausende Italiener eine Petition unterzeichnet, damit Borghezio des Europaparlaments verwiesen wird. Sogar die Lega Nord distanzierte sich immer wieder von den Worten ihres Vertreters - um ihn bei den nächsten Wahlen doch wieder aufzustellen, weil zumindest ein Teil der Anhänger der Partei genauso rassistisch denkt wie Mario Borghezio.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen