Das libysche Chaos

Seit dem Sturz Gaddafis 2011 zerfällt das Land in Machtbereiche von Milizen

  • Von Werner Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mit der Blockade von Ministerien wollen Milizen in Libyen die Entlassung von Funktionären aus der Ära von Staatschef Gaddafi erzwingen. Nach dem Außenministerium in Tripolis begannen bewaffnete Kämpfer am Dienstag auch mit der Belagerung des Justizministeriums. Wer hat eigentlich das Sagen - Milizen oder eine reguläre Regierung?

In der Tat gibt es eine Regierung in Tripolis. Diese bemüht sich seit einem Monat verstärkt, die Kon᠆trolle wenigstens in Libyens Hauptstadt zu übernehmen, wo unterschiedliche Milizen rund 500 öffentliche und private Gebäude kontrollieren.

Die Antwort auf derlei Bemühung kam prompt: Eine Miliz, die ein Gefängnis betreibt, stürmte das Justizministerium. Zeitgleich wurde Mohamed Ali al-Gattous, Berater von Premierminister Ali Zeidan, an einer von einer Miliz errichteten Straßensperre zwischen Misrata und Tripolis festgenommen und entführt. Schon am 31. März hatte Zeidan erklärt, seine Regierung arbeite »unter sehr schwierigen Bedingungen«, da mehrere Regierungsmitglieder Todesdrohungen erhalten hätten. Gewalt und Androhung von Gewalt gehen hauptsächlich von salafistischen Banden aus, die in der letzten Zeit zahlreiche Mausoleen muslimischer »Heiliger« zerstört haben: Diese architektonisch beeindruckenden Bauwerke, die im M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 727 Wörter (5084 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.