Werbung

Am Eingang zum Weltnaturerbe

Dritter Informationspunkt zum Buchenwald Grumsin jetzt in Altkünkendorf eröffnet

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An einigen Stellen wirkt der alte Buchenwald Grumsin wie ein verwunschener Märchenwald. Schön ist er überall und seit fast zwei Jahren in die Weltnaturerbeliste eingetragen. Am Freitag wurde im extra umgebauten Dorfgemeinschaftshaus von Altkünkendorf ein neuer Informationspunkt eröffnet. Weitere Anlaufstellen gab es vorher schon im Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle und in der Dampfmühle Groß Ziethen.

Mit dem »anstrengenden und lang andauernden Prozess« der Anerkennung als Welterbe habe sich die Hoffnung verknüpft, dass die Region davon profitieren könne, erinnerte Umweltministerin Anita Tack (LINKE). Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin habe mit dem besonderen Buchenwald jetzt ein Alleinstellungsmerkmal. Schon heute tummeln sich dort an den Wochenenden die Gäste, freute sich Tack.

Das Welterbe sei nach der Verleihung des Titels »Staatlich anerkannter Erholungsort« ein weiterer wichtiger Baustein für die Entwicklung der Stadt Angermünde, sagte Bürgermeister Wolfgang Krakow. Der Tourismus soll angekurbelt werden. Doch damit nicht genug. Es geht auch darum, die Einwohner für den einzigartigen Schatz »vor ihren Haustüren« zu sensibilisieren, wie Krakow sagte. Altkünkendorf bietet sich als Ausgangspunkt für Wanderungen an. Für den neuen Informationspunkt wurde eine Ausstellung gestaltet, sanitäre Anlagen wurden installiert, Fahrradständer aufgestellt. Klassen und Gruppen können im hiesigen Schullandheim übernachten. Der Infopunkt ist von April bis Oktober mittwochs bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, ansonsten nach Anmeldung unter Tel.: (0175) 932 81 78.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken