Werbung

Schlaflose Erfinder, Piraten und Detektive

Am Samstag beginnt die 3. Lange Nacht der Familie

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was, schon wieder eine »Lange Nacht«? Das Modell ist doch längst genug strapaziert!« - Solche Einwände hört sie oft, sagt Siegrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie. Trotzdem sei die Lange Nacht der Familie, wie sie am Samstag zum dritten Mal stattfindet, etwas Besonderes. Kathrin Fleischer vom Berliner Bündnis für Familie, dem Veranstalter des Familienfestivals, pflichtet ihr bei: »Kinder freuen sich immer, wenn sie lange aufbleiben können.«

Während der Langen Nacht der Familie werden bis zu 15 000 Menschen an 152 Orte in ganz Berlin schlaflos sein - jedenfalls von 17 Uhr bis Mitternacht. Zum Beispiel im Haus der Familie des Bezirksamts in Charlottenburg. Dort wartet Captain Wahab auf eine neue Crew - die sich aber erst beweisen muss. Damit sind nicht nur die Kinder gemeint, sondern auch ihre Begleiter. Nur wenn die mitmachen, gibt es am Ende ein Piraten-Diplom. »Wir wollten keine Veranstaltung, wo Eltern ihre Kinder einfach abgeben und warten, bis die fertig gespielt haben«, erklärt Saskia Thomas, Koordinatorin der Familiennacht, das Konzept. »Wir stellen immer wieder fest: Es gibt viel zu wenige Angebote, die auf die ganze Familie inklusive ihrer älteren Mitglieder ausgelegt sind«, sagt Thomas Härtel, Vorsitzender des Berliner Beirats für Familienfragen. Der berät die Stadt in Sachen familienpolitische Planung. »Bei der langen Nacht erfahren wir, wo die Sorgen und Wünsche der Berliner Familien liegen«, so Härtel. In Zukunft wolle man noch stärker Unternehmen an Bord holen. »Auch sie sollten überlegen, wie sie sich familienfreundlich gestalten können - während der Arbeitszeit, aber auch danach.«

Kinderlose können bei dem Programm schon neidisch werden: ein Schlossbesuch mit Taschenlampe, ein begehbarer Rosinenbomber, eine Lichterfahrt über die Seen im Umland, zum Unkostenbeitrag oder gleich umsonst. Viele der Angebote seien das ganze Jahr über geöffnet. Mit der Langen Nacht wolle man sie unter den Berlinern bekannt machen.

Programm: www.familiennacht.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!