Palästina wird zum Staat – zumindest im Internet

Google benennt »Palästinensische Gebiete« um / Abbas' IT-Berater spricht von virtuellem Sieg

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist ein kleiner Schriftzug mit großer Symbolkraft: Google hat am Freitag in seiner Suchmaschine die Bezeichnung „Palästinensische Gebiete“ durch „Palästina“ ersetzt. Während sich der Internet-Konzern auf die UN beruft, kritisiert die israelische Regierung die Entscheidung.

Wer passt nicht in die Reihe: Palau, Pakistan, Paraguay, Google? Richtig! Palau gehört zu den Wenigen, die den Staat "Palästina" nicht anerkannt haben. Nun sind Suchmaschinebetreiber zwar noch keine Völkerrechtssubjekte, aber seit Freitag hat Google zumindest die offizielle Sprachregelung der Vereinten Nationen übernommen. Auf der palästinensischer Version des Suchmaschinenangebots www.google.ps wurde ein unscheinbarer grauer Schriftzug ausgetauscht. „Palestinian Territories“ wurde zu „Palestine“.

Dass die Änderung tatsächlich politischer und nicht nur stilistischer Natur ist, bestätigt Google selbst: „Wir ändern den Namen ‚Palästinensische Gebiete‘ zu ‚Palästina‘ in unseren Produkten. (…) In diesem Fall folgen wir den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen“, gab Google-Sprecher Nathan Tyller am Freitag in einer Erklärung bekannt. Damit folgt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.