Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bremer Beklemmung

Beim SV Werder wirkt das späte 2:2 gegen den Vorletzten 1899 Hoffenheim wie ein Schock

  • Von Frank Hellmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis nach dem Schlusspfiff das lähmende Entsetzen im Bremer Weserstadion weichen wollte. Minutenlang standen die Profis des SV Werder wie paralysiert im Anstoßkreis herum, einige kauerten verzweifelt auf dem Boden. Bremens Bester, der Belgier Kevin de Bruyne, drückte sogar Tränen aus dem geröteten Gesicht. Erst allmählich begannen die Anhänger damit, wieder aufmunternd zu applaudieren - dann schleppte Kapitän Clemens Fritz die Kollegen doch noch auf eine Ehrenrunde, die allerdings so aussah wie sich das 2:2 gegen die TSG Hoffenheim anfühlte: wie nichts Halbes und nichts Ganzes. Enttäuscht analysierte Trainer Thomas Schaaf: »Man kann eine Saison in einem Spiel nicht total umwälzen.«

Aber: Ein Sieg am Sonnabend wäre ein Statement gewesen. Für die Stadt, für den Standort, für den Verein. An einem Tag, der in die Annalen der seit 1899 geschriebenen Chronik eingeht. »Werder braucht Bremen - Bremen b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.