Ute Weinmann, Moskau 07.05.2013 / Ausland

Russlands Opposition auf der Suche

Repression und Ratlosigkeit engen den Handlungsraum ein

Die russische Opposition ruft zu neuen Aktionen gegen Präsident Putin auf. Vor genau einem Jahr waren die Proteste gegen ihn in blutige Gewalt umgeschlagen - am Vorabend seiner Rückkehr ins Präsidentenamt.

Am Montagmorgen hing plötzlich alles am seidenen Faden. Auf dem Bolotnaja-Platz mitten in Moskau liefen die Vorbereitungen für das Begehen des ersten Jahrestages jener Demonstration auf Hochtouren, die den Kritikern der russischen Machthaber vor Augen geführt hatte, dass mit der Rückkehr Wladimir Putins ins Präsidentenamt wieder härtere Töne angeschlagen werden. Beim Aufbau der Tribüne für die Kundgebung wurde ein junger Helfer und zugleich Anhänger der Opposition von einer herabfallenden Lautsprecherbox tödlich getroffen. Ein Unglücksfall, der beinahe als Anlass für ein Verbot der genehmigten Veranstaltung gedient hätte. Aber die Behörden gaben dennoch ihre Zustimmung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: