Axel Troost 09.05.2013 / Debatte

Eurokrise: Am Bohren dicker Bretter kommen wir nicht vorbei

Axel Troost über die Euro-Debatte der Linken und den beschwerlichen Weg zu einer Alternative

Es ist gut, dass die Linke über den Euro diskutiert. Der Aufhänger war weniger gut: „Die AfD hat in vielen Punkten recht“ (Sahra Wagenknecht auf n-tv) und eine daran angeknüpfte Euro-Ausstiegsdebatte. („Wir brauchen wieder ein europäisches Währungssystem“, Oskar Lafontaine auf seiner Webseite). Sahra Wagenknecht wurde in der Tat unglücklich zitiert und hat sich inzwischen deutlich von der „Alternative für Deutschland“ distanziert. Auch Oskar Lafontaine wurde verkürzt wiedergegeben (was nicht ganz so unbeabsichtigt gewesen sein dürfte). Sein Argument, um jetzt die Reißleine ziehen zu müssen: Ohne Lohnkoordinierung ist ein dauerhafter Bestand des Euros nicht vorstellbar. Damit hat er grundsätzlich recht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: