Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kooperation mit Venezuela

Brasília (dpa/nd). Brasilien will seine Wirtschaftsbeziehungen zu Venezuela stärken. Das versicherte Präsidentin Dilma Rousseff ihrem venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro in Brasília. Sie werde die Beziehungen zu Maduro auf dem gleichen hohen Niveau fortsetzen, wie sie das bereits mit dessen Vorgänger Hugo Chávez getan habe, sagte Rousseff, die kommende Woche auch Bundespräsident Joachim Gauck in São Paulo trifft. Rousseff dankte Maduro für die Unterstützung des brasilianischen Kandidaten für den Chefposten der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, der sich Anfang der Woche als Bewerber um das Amt des WTO-Generaldirektors gegen den von EU und USA favorisierten Mexikaner Herminio Blanco durchgesetzt hatte. Maduro war am 14. April mit knappen Vorsprung vor dem Oppositionskandidaten zum Präsidenten gewählt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln