Werbung

Auftritt in NVA-Uniformen sorgt für Wirbel

Polizei leitet nun doch Ermittlungsverfahren ein / VVN-BdA-Geschäftsführer: Erinnert mich an Karneval

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Der Aufzug einer Gruppe von Männern in Uniformen der früheren NVA und des Wachregiments „Feliks Dzierzynski“ am vergangenen Donnerstag sorgt für politischen Wirbel in der Hauptstadt. Wie der "Tagesspiegel" unter der Überschrift „Wenn die Stasi-Garde in Berlin trainiert“ berichtet, habe die Polizei entgegen vorangehender Äußerungen nun doch ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Versammlungsgesetz gegen Unbekannt eingeleitet. Tags zuvor hatte das Blatt noch unter Berufung auf das Polizeipräsidium berichtet, der Aufmarsch der Uniformierten sei erlaubt gewesen.

Der SPD-Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick, wo das sowjetische Ehrenmal liegt, an dem die Aktion stattfand, kritisierte den Aufmarsch der NVA-Veteranen und sagte, dem Andenken an die sowjetischen Soldaten werde damit geschadet. Empört äußerten sich die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft und der Leiter der Gedenkstätte Hohenschänhausen, Hubertus Knabe. Der Geschäftsführer der VVN-BdA, Markus Tervooren, hingegen wird vom „Tagesspiegel“ mit den Worten zitiert, er „komme aus Bonn, da muss ich an den Karneval denken“.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!