Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundeinkommen: Linkenchefin kritisiert Piratenchef als neoliberal

Schlömer wünscht sich Einstieg bei 100 bis 200 Euro und pocht auf Bedürftigkeitsprüfung / Kipping: Das wäre Armut per Gesetz

Berlin (nd). Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat Piratenchef Bernd Schlömer wegen dessen Grundeinkommens-Kurs scharf attackiert. Die Vorstellung des Politikers klinge „eher nach Armut per Gesetz“, kommentierte die Politikerin entsprechende Äußerungen Schlömers.

Dieser hatte zuvor in der ARD gesagt, er wünsche sich die „schrittweise Einführung von 100 bis 200 Euro Sockeleinkommen“, das man „dann vielleicht hochfährt bis 400 Euro“. Der Piratenchef machte zugleich klar, dass auch ein solches Grundeinkommen an Bedürftigkeitsprüfungen gekoppelt werden müsse.

In ihrem Beschluss zum Wahlprogramm hatten die Piraten auf ihrem Parteitag in Neumarkt zuvor keine konkrete Summe für ein Grundeinkommen genannt. Die Leistung müsse seriös finanziert werden, heißt es darin. Früher hatten die Piraten über ein Grundeinkommen von etwa 1000 Euro diskutiert.

Kipping verwies im Sozialen Netzwerk Facebook auf die Kriterien des überparteilichen Netzwerkes Grundeinkommen, das die Armutsfestigkeit als Voraussetzung für ein akzeptables Grundeinkommen benannt hatte. Der Beschluss der Piraten sei in dieser Frage offener, so Kipping. „Offensichtlich nutzt Bernd Schlömmer diese Unbestimmtheit für eine neoliberale Interpretation.“

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln