Werbung

Nicht für alle profitabel

Institut untersuchte Pläne für Bürgerversicherung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (AFP/nd). Die von der SPD geplante einheitliche Bürgerversicherung würde laut einer Untersuchung zu spürbaren Belastungen von mittleren und höheren Einkommen führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des IGES-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung und des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, aus welcher der »Focus« am Sonntag vorab berichtete. Offiziell soll das Papier am Montag vorgestellt werden. Für Arbeitnehmer würde sich nach dem SPD-Konzept »bereits in mittleren Einkommensbereichen eine spürbare Erhöhung der Gesamtbelastung« ergeben. Gutverdiener würden um bis zu fünf Prozentpunkte belastet und so »die Schwelle von 40 Prozent des Bruttoeinkommens überschreiten«.

In einem von den Experten berechneten Szenario, in dem ein Drittel der Gesundheitsausgaben durch Steuern finanziert wird, müsste ein Haushalt mit 36 000 Euro Jahresnettoeinkommen eine Mehrbelastung von 900 Euro pro Jahr verkraften. Haushaltseinkommen unter 24 000 Euro netto pro Jahr würden durch wachsende Steuerfinanzierung des Gesundheitssystems entlastet. Auch Rentner müssten im SPD-Konzept fast durchweg weniger zahlen.

SPD und Grüne wollen im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl eine Bürgerversicherung für alle einführen, ihre Konzepte unterscheiden sich aber. Bei den Plänen der Grünen würden die Belastungen für die Bürger geringer ausfallen als bei der SPD. Entlastet würden Arbeitnehmer, belastet Rentner. Die Grünen wollen die Bemessungsgrenzen zugunsten niedrigerer Beitragssätze anheben. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen