Die Nebengeschäfte des Dr. Fuentes

Der verurteilte spanische Dopingarzt bietet Medien exklusive Informationen über seine Kunden an

  • Von Tom Mustroph, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes sorgt auch nach seiner Verurteilung für Schlagzeilen. Er bot Medien über seine Anwälte exklusive Informationen über seinen Kundenstamm an. Ein Geschäft mit dem Geld oder Racheakt für seine Verurteilung?

Die Richterin im Madrider Prozess war nicht daran interessiert, eine Namensliste der Dopingkunden von Dr. Eufemiano Fuentes zu erhalten. Nun aber scheint der zu einem Jahr Bewährung und vier Jahren Berufsverbot verurteilte Mediziner bereit, selbst Informationen meistbietend zu verhökern. Dies schrieb jedenfalls der Londoner »Guardian«. Fuentes will Namen von Radsportlern, Leichtathleten und Fußballern nennen.

Ausführlicher äußerte sich die spanische Tageszeitung »El Pais« zu dem Thema. Danach hat der Anwalt Fuentes’, José Miguel Lledó, eine Liste mit 17 Fragekomplexen an verschiedene internationale Medien geschickt. Die Themen seien unter anderem: »Wie ich die erste Olympiamedaille 1984 in Los Angeles organisierte. Wie ich die Medaillengewinner bei Olympia 1992 in Barcelona unterstützte. Wie ich eine Mannschaft auf die Champions League und andere internationale Wettbewerbe vorbereitete. Wie ich Gewinner der Tour de France, der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.