Werbung

Epifani führt Italiens Demokraten

Schwieriges Amt für früheren Gewerkschafter

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Guglielmo Epifani ist der neue Vorsitzende der Demokratischen Partei (PD) Italiens. Auf einer Versammlung wurde er am Sonnabend mit fast 86 Prozent der Stimmen gewählt.

Der 63-jährige Epifani soll die zerrüttete PD bis zum kommenden Parteitag im Oktober leiten. Er ist als geschickter Verhandlungsführer und kluger Vermittler bekannt, was auch auf seine langjährige Arbeit im größten italienischen Gewerkschaftsbund CGIL zurückzuführen ist. Er leitete die Organisation von 2002 bis 2010 und wurde dieses Jahr für die Demokraten ins Parlament gewählt.

Die Aufgabe, die auf ihn wartet, ist alles andere als einfach. Vor allem nach den jüngsten Wahlen hat sich die Partei in zahlreiche kleinere und größere Strömungen gespalten, die sich unter anderem durch ihre Auffassung zur großen Koalition mit Silvio Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) unterscheiden. Vor allem der sogenannte linke Flügel hält eine Koalition mit der PdL für untragbar und möchte im Parlament eher auf eine Zusammenarbeit mit Beppe Grillos Bewegung 5 Sterne setzen. Bei der Abstimmung über den Staatspräsidenten im Parlament war es aber der »rechte« Flügel, der die Wahl Romano Prodis torpedierte. Danach hatte der bisherige Parteichef Pierluigi Bersani seinen Rücktritt eingereicht.

Guglielmo Epifani kommt ursprünglich aus der Sozialistischen Partei. Nach seiner Wahl erklärte er, dass er versuchen werde, die Demokraten wieder zu einen. Den Schwerpunkt seiner Arbeit wolle er aber auch auf die Themen Arbeit, neue Arbeitsplätze und Arbeitnehmerschutz legen.

Foto: AFP/Vincenzo Pinto

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen