Wachablösung in Pakistan

Schwere Niederlage für den regierenden Bhutto-Klan

  • Von Hilmar König
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nawaz Sharifs Muslimliga machte das Rennen bei den Parlamentswahlen in Pakistan. Sharif will die Beziehungen zu den USA überprüfen. »Saubermann« Imran Khan kam auf Platz zwei. Der bisher regierende Bhutto-Klan erlitt eine schwere Niederlage.

Trotz Verzögerungen, Einschüchterung, Gewalt und Temperaturen über 40 Grad beteiligten sich die Pakistaner am Sonnabend in Massen an den Wahlen zum Parlament und zu den vier Provinzversammlungen. Wahlkommissar Fakharuddin Ebrahim verkündete, rund 60 Prozent der 86 Millionen Stimmberechtigten hätten ihr Votum abgegeben, 2008 waren es nur 44 Prozent. Zwar gab es allein am Wahltag laut pakistanischer Zeitung »The News« 50 Tote und Dutzende Verletzte, doch Ebrahim sprach von »freien und fairen Wahlen« - unter schwierigen Bedingungen.

Die Pakistanische Muslimliga - Nawaz (PML-N) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Am Sonntagnachmittag waren noch nicht alle Stimmen ausgezählt, aber die Partei des früheren Premiers Nawaz Sharif lag mit 123 Parlamentssitzen bereits weit in Front. Sharif hatte das Abschneiden seiner Partei schon in der Nacht als »Sieg des kleinen Mannes und der armen Leute« bezeichnet. Freilich stand da noch nicht fest...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3552 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.