Harter Hirte

Joachim Meisner möchte als Kölner Erzbischof endlich zurücktreten

  • Von Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit Grenzüberschreitungen kennt er sich aus. 1980 bis 1989 war Joachim Meisner Bischof von Berlin. Der katholische Verwaltungsbezirk umfasste, wie auch andere deutsche Bistümer, West- und Ostterritorium. Als die Mauer fiel, war der aus Schlesien stammende und in der DDR aufgewachsene und sozialisierte Prälat Erzbischof von Köln. Ernannt von Papst Johannes Paul II. nach geschickter Verbiegung des Kirchenrechts, da die als liberal geltenden Rheinländer bei dem harten Hirten, der seit 1983 den Kardinalspurpur trägt, lieber nach dem Motto »Mer losse d'r Dom en Kölle un d'r Meisner en Berlin« verfahren wären. Der Dom blieb, Meisner kam....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 318 Wörter (2119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.