Zum Töpfern nach Neumünster

In der Schleswig-Holsteinischen Stadt zieht ein Keramik-Stipendium Künstler aus aller Welt an

  • Von Dieter Hanisch, Neumünster
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aus Italien, aus der Türkei und sogar aus New York stammen die jungen Keramik-Künstler, die neuerdings als Stipendiaten nach Norddeutschland kommen - ausgerechnet nach Neumünster.

Mitten in der Innenstadt von Neumünster, das im Herzen Schleswig-Holsteins eigentlich auf eine historische Textilvergangenheit blickt, befindet sich ein künstlerisches Refugium namens Stadttöpferei. Seit 1986 wird in dem Haus im Fürsthof das Keramikhandwerk praktiziert. Inzwischen genießt ein neu gestartetes Stipendiatenprogramm unter dem Titel »Artist in Residence« internationale Aufmerksamkeit. In dieser Form ist es ein bundesweit einmaliges Unterfangen.

Bis zum Jahresende geben sich in der Stadttöpferei noch neun Künstler die Klinke in die Hand. Giorgio di Palma aus Italien war der erste Gastkünstler, derzeit lassen sich Ismet Yüksel aus Izmir und Mimi McPartlan aus New York bei der Arbeit über die Schulter schauen, denn auf das Prinzip der offenen Werkstatt legt die künstlerische Leiterin des zunächst bis 2015 angelegten Projektes, Danijela Pivasevic-Tenner, großen Wert. »Im Fokus soll der Entstehungsprozess sein, nicht de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.