In Kirchweyhe und anderswo

Rechte Aufzüge und Gegendemonstrationen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die kleine niedersächsischen Gemeinde Kirchweyhe droht nach dem gewaltsamen Tod eines Jugendlichen zum neuen Wallfahrtsort für Neonazis zu werden. Doch vor Ort wehrt man sich jetzt.

Wird das niedersächsische Kirchweyhe zum Wallfahrtsort für Nazis? Anlass zu dieser Frage gibt ein erneuter brauner Aufmarsch am Samstag. Federführend war dabei Christian Worch, Chef der Partei »Die Rechte«. Für ihren Auftritt hatten die Extremisten den Tod eines jungen Deutschen instrumentalisiert. Er war bei einem Streit mit türkischstämmigen Kontrahenten ums Leben gekommen.

Das rund 9500 Einwohner zählende Kirchweyhe bei Diepholz war vor zwei Monaten in die Schlagzeilen geraten. Anlass war eine Auseinandersetzung zwischen jungen Leuten. Der 25-jährige Daniel Siefert hatte den Streit schlichten wollen. Dabei war er nach bisherigen Erkenntnissen von einem Jugendlichen türkischer Herkunft tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Rechts im Tarngewand

Zwar hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, die Nationalität habe keine Rolle gespielt, aber: Rechtsradikale vers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (3032 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.