Werbung

München wirft Berlin aus Titelrennen

Albas Basketballer verlieren auch Spiel drei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bayern München hat in der Basketball-Bundesliga nach Vizemeister ratiopharm Ulm (3:0-Sieger gegen Artland Dragons) den Einzug ins Halbfinale der Playoffs zur deutschen Meisterschaft geschafft und dem früheren Serienmeister Alba Berlin das zweite Erstrundenaus in Serie beschert. Die Münchner setzten sich in eigener Halle mit 89:83 (44:28) gegen die »Albatrosse« durch und entschieden die »Best of five«-Serie glatt mit 3:0 Siegen für sich. Erfolgreichste Werfer der Bayern waren Tyrese Rice (20 Punkte), Jared Homan und Chevon Troutman (beide 15). Die Niederlage der Berliner konnten auch Heiko Schaffartzik (17) und DaShaun Wood (13) nicht verhindern.

»In der ersten Runde 3:0 gegen eine Mannschaft wie Alba Berlin zu gewinnen, ist schon eindrucksvoll. Das ist sportlich ein sehr gutes Resultat«, sagte Münchens Trainer Svetislav Pesic. »Von uns waren viele Dinge sehr gut.«

Vor den Augen von Bayerns Vereinspräsidenten Uli Hoeneß, Sportvorstand Matthias Sammer und Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger bestimmte München von der ersten Minute an die Begegnung und führte schnell mit 29:18. Ein echtes Aufbäumen gegen das Aus in der K.o-Runde war beim Pokalsieger aus der Hauptstadt erst im dritten Viertel zu erkennen, als das Team von Trainer Sasa Obradovic dank einer 14:2-Serie den Rückstand auf zwischenzeitlich acht Punkte verkürzte. Die »Albatrosse« kamen zwar sogar noch bis auf vier Punkte heran, doch der starke Endspurt war nach der schwachen Anfangsphase am Ende zu wenig, um die Partie und damit die Serie nochmals zu wenden.

Im Vorjahr war der frühere Serienmeister Alba Berlin, der zuletzt 2008 Meister geworden war, im Viertelfinale gegen Würzburg ausgeschieden. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen