Bomben statt Entspannung

Anschläge fordern 46 Tote in türkischem Grenzort / Syrienkonferenz später

Ein blutiger Terroranschlag in der Grenzstadt Reyhanli verschärfte am Wochenende die Konfrontation zwischen der Türkei und Syrien.

Berlin (nd/Agenturen). 46 Tote, etwa 140 Verletzte und eine Zuspitzung des türkisch-syrischen Verhältnisses sind die vorläufige Bilanz der Explosion zweier Autobomben am Sonnabend. Die nur acht Kilometer von einem Grenzübergang nach Syrien gelegene türkische Ortschaft Reyhanli wurde mittags von Detonationen vor dem Rathaus und der Post erschüttert.

Für Opfer, Zerstörungen und Folgen machte Ankara umgehend den Nachbarn Syrien verantwortlich. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf der Führung in Damaskus vor, sein Land in die Gewaltspirale hineinziehen zu wollen: »Sie wollen uns in die Katastrophe mit hineinziehen.« Vizepremier Besir Atalay wurde mit dem Hinweis auf eine türkische Gruppe mit Verbindungen zur syrischen Führung unter Präsident Baschar al-Assad zitiert: »Wir haben herausgefunden, dass die Organisation und die Angreifer Beziehungen zum ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.