Werbung

Schmusen ohne Mensch

Paro ersetzt im Altenzentrum St. Elisabeth im bayerischen Senden menschliche Streicheleinheiten. Der Plüschroboter ist mit Sensoren ausgestattet, reagiert auf Stimmen, ruft wie eine Robbe und öffnet die Augen. Seniorin Eleonore M. gefällt das. Es erinnert sie an die Hunde, die sie früher selbst hatte. Ihr Altenzentrum ist eines von 50 Einrichtungen in Deutschland, die sich eine Roboterrobbe zugelegt haben.

Der Karlsruher Robotik-Professor Rüdiger Dillmann hat vor dem Einsatz von Robotern als Pflegekräfte gewarnt. Bedürftige Menschen mit einer Maschine allein zu lassen, sei nicht nur gefährlich, es führe auch zu einer »Verkindlichung«. »Roboter müssen zurzeit noch mit einfachsten Befehlen angesprochen werden und reagieren entsprechend. Wenn das künftig die Ansprache ist, die alte Menschen erfahren, halte ich das für sehr problematisch«, so Dillmann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln