Werbung

Jüdisches Museum Frankfurt wird erweitert

Frankfurt am Main (dpa/nd). Das Jüdische Museum Frankfurt soll bis 2017 für rund 50 Millionen Euro auf die doppelte Fläche vergrößert werden. Das Berliner Büro Staab Architekten soll den Neubau errichten, wie Museum und Stadt am Montag in Frankfurt bekanntgaben. Die reinen Baukosten werden auf 20 bis 22 Millionen Euro geschätzt, der Rest des Gesamtbudgets fließt unter anderem in Außenanlagen und Neugestaltung der Ausstellung. Die Sanierung des Rothschild-Palais, in dem das Museum seit 1988 untergebracht ist, und die Errichtung des Neubaus laufen parallel. 2015 wird das Museum voraussichtlich für ein knappes halbes Jahr geschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln