Werbung

Halbherzig

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist noch nicht allzu lang her, da wurde Kevin-Prince Boateng zum Hoffnungsträger. Sein eigenmächtiger Spielabbruch im Januar während einer Vorbereitungspartie nach rassistischen Beschimpfungen gegnerischer Fans sorgte für großes Aufsehen. Alle Welt zeigte empört mit dem Finger auf Italien und die Zustände in den Fußballstadien. Der Mittefeldspieler vom AC Mailand sprach später auf Einladung sogar vor der UNO über Diskriminierung.

Verändert hat sich seitdem in der Serie A nichts. Am Sonntag wurde während der Partie zwischen dem AC Mailand und dem AS Rom Milan-Stürmer Mario Balotelli aus der römischen Fankurve mehrfach rassistisch beleidigt. Die Konsequenz? Eine Spielunterbrechung. Und sicher auch noch eine spätere Geldstrafe für den Klub aus der Hauptstadt. Mehr nicht. Nichts ist übrig geblieben von den entschlossenen Ankündigungen der Politik vom Januar. Unter dem weltweiten Druck wurde von der staatlichen Kommission für Sportveranstaltungen damals beschlossen, Spiele bei rassistischen Vorfällen zu stoppen.

Die Partie zwischen Milan und Rom bot die Chance, Zeichen zu setzen. Spielabbruch und sportliche Wertung gegen den AS Rom. Auch wenn das Mittel umstritten ist: Man trifft die Klubs an einer empfindlichen Stelle. Wenn sportliche Ziele und somit Einnahmen in Gefahr geraten, sind sie gezwungen, etwas zu unternehmen.

Doch so bleiben die Zustände, wie sie schon lange sind. In den Jahren von 2000 bis 2012 gibt es 630 dokumentierte Falle von Rassismus im italienischen Profifußball. Weil Verbände, Vereine und Politik das Problem ignorieren und sich allenfalls halbherzige Lippenbekenntnisse abringen. Und auch der Vorwurf, dass es erst soweit gekommen ist, geht an die Entscheidungsträger im italienischen Fußball. Fanprojekte mit nachhaltiger Sozialarbeit wie es sie in Deutschland gibt, hält man von Bergamo bis Palermo bis heute für unnötig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln