Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kleine Fortschritte bei EU-Zinsrichtlinie

Finanzminister Luxemburgs und Wiens lenken ein

Während sich die Eurogruppe weiter mit den Krisenfolgen herumschlägt, wollen die EU-Finanzminister Steuerhinterziehung besser unterbinden.

Brüssel (AFP/nd). Die Europäische Union macht im Streit um ein schärferes Vorgehen gegen Steuerhinterzieher kleine Fortschritte: Nach Luxemburg kündigte am Dienstag auch Österreich an, bei einem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel für Verhandlungen über einen verstärkten Datenaustausch mit Nicht-EU-Staaten zu stimmen. »Ich gehe davon aus, dass wir heute deblockieren können«, zeigte sich die österreichische Finanzministerin Maria Fekter nach langem Widerstand bereit, der EU-Kommission ein Mandat für Verhandlungen mit Nicht-EU-Staaten zu erteilen. Offen ist aber, ob die beiden Länder auch innerhalb der EU Zugeständnisse machen.

Im Rahmen der EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie geben die Mitgliedstaaten seit 2005 Auskünfte über Zinserträge von EU-Ausländern an deren Heimatländer weiter. Öst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.