Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Metaller auch im Norden in Warnstreiks

Mögliche Entscheidung im Tarifkonflikt in Bayern

Hamburg/Bremen (dpa/nd). Rund 28 000 Beschäftigte der Metallindustrie aus 150 Betrieben haben sich nach Angaben der IG Metall Küste am Dienstag an Warnstreiks in den norddeutschen Bundesländern beteiligt. Damit drängen sie auf einen akzeptablen Tarifabschluss, der in der Nacht im Tarifbezirk Bayern gefunden werden sollte, teilte die Gewerkschaft in Hamburg mit.

Ein Schwerpunkt der Aktionen lag in Bremen, wo sich 7000 Beschäftigte aus 27 Betrieben an den Aktionen beteiligten. »Wir erwarten von den Arbeitgebern, dass sie heute Nacht beim Angebot nachlegen und damit den Weg für einen vernünftigen Abschluss frei machen«, sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken in der Hansestadt. Falls die Verhandlungen im Süden scheitern sollten, werde auch die Tarifkommission der IG Metall Küste kurzfristig über Urabstimmung und einen unbefristeten Arbeitskampf im Norden entscheiden.

Zentrale Kundgebungen mit Beschäftigten aus allen Betrieben der jeweiligen Regionen gab es zudem in Bremerhaven, Rastede, Einswarden, Kiel, Itzehoe, Lübeck, Flensburg und Rostock. In der Region Hamburg waren laut Gewerkschaft 9000 Beschäftigte im Warnstreik, in Schleswig-Holstein 5300 und in Nordwest-Niedersachsen 5600. In Rostock nahmen gut 300 Beschäftigte aus acht Betrieben an einer Kundgebung vor der Neptun-Werft teil.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln