Freund und Feind der Neonazis

Das Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrum untersuchte, wie Rechtsextreme über die Polizei denken

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Polizei wird für Nazis zunehmend zum Feindbild, sie gilt als Vertreter der verhassten Systems.

In der rechtsextremen Szene kursiert nach wie vor die Auffassung, Polizisten seien Freunde und Helfer, die Parteitage und Aufmärsche absichern, insgeheim auch etwas gegen Juden, Linke und kriminelle Ausländer haben und hinter vorgehaltener Hand bekennen, gar nicht schlecht zu finden, was die Neonazis tun. Solche Polizisten nehmen dann bei einem Heldengedenken zur Freude der Faschisten plötzlich die Helme ab und Haltung an.

Doch es gibt einen Trend in die andere Richtung. Da werden Beamte als Vollstrecker des verhassten Systems gesehen und als Bullenschweine beschimpft. Sie werden bedroht und sogar tätlich angegriffen.

Das Moses-Mendelssohn-Zentrum (MMZ) erarbeitete eine Studie »Feinbild Polizei - wie reden Rechtsextreme über die Polizei«. Am Dienstag wurde das 56 Seiten umfassende Papier im Potsdamer Innenministerium vorgestellt. Das Ministerium hat die Studie herausgegeben. Die wissenschaftliche Untersuchung wurde mit 5...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3867 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.