Medikamententests in Ost und West

DDR-Arzneimittelforschung im Auftrag von Pharmafirmen muss genauer untersucht werden

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der »Spiegel« wirft der DDR vor, ihre Bürger als Versuchskaninchen für Medikamententests westlicher Pharmafirmen verkauft zu haben. Einige Mediziner gehen hingegen davon aus, dass die Anwendung der Medikamente der Mehrzahl der Patienten einen Nutzen brachte.

Die Aufregung ist groß: Von Medikamententests an 50 000 DDR-Bürgern mit »vielen« Todesfällen im Auftrag westlicher Hersteller spricht der »Spiegel«. Das Magazin bezieht sich dabei auf »bislang unbekannte Akten« des DDR-Gesundheitsministeriums, des Ministeriums für Staatssicherheit und des Instituts für Arzneimittelwesen der DDR. Zwar erklärte die Sprecherin der »Stasiunterlagenbehörde« Dagmar Hövestädt Anfang der Woche, dass das Ministerium für Staatssicherheit für die Vertuschung von Todesfällen gesorgt habe. Gleichzeitig räumte sie aber ein, dass Akten mit Details zu medizinischen Untersuchungen in ihrem Haus nicht vorlägen.

Von »Menschenversuchen« will der Medizinhistoriker Volker Hess von der Berliner Charité nicht sprechen, der nun endlich mit seinem eigenen Forschungsvorhaben zu dieser Thematik zum Zuge kommen könnte. Er beschäftigt sich seit zwei Jahren mit entsprechendem Archivmaterial. Bislang wurden ihm beantragte Mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.