Wenn der Kumpel kitzelt

Timo Boll und Dimitri Owtscharow wollen bei der heute beginnenden Tischtennis-WM eine Medaille

  • Von Jana Lange, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Timo Bolls Status als klare Nummer eins im deutschen Team hat Dimitri Owtscharow mit starken Leistungen zuletzt angefochten. Trotzdem sind beide gute Freunde - und bei der WM in Paris Europas Hoffnungsträger.

Sie sind die einzigen Europäer, die Chinas Tischtennisasse ernsthaft in Bedrängnis bringen können, sie sind dicke Kumpel, aber auch Konkurrenten: Timo Boll und Dimitri Owtscharow verfolgen ab heute bei der Einzel-WM in Paris (bis 20. Mai) dieselbe Mission. Als beste Nicht-Asiaten der Welt wollen Deutschlands Topspieler die schier übermächtige Phalanx aus dem Reich der Mitte durchbrechen und eine Medaille gewinnen.

Ihre Freundschaft aber soll auch in der Stadt der Liebe nicht leiden, egal, wer besser abschneidet. »Wir verstehen uns weiterhin gut. Für mich ist das auch förderlich, dass er mich kitzelt und anspornt«, sagt Boll, der als Nummer fünf in der Weltrangliste nur noch 49 Punkte Vorsprung auf seinen acht Jahre jüngeren Herausforderer auf Rang sieben hat. Zuletzt kassierte Boll im Finale der German Open in Bremen eine 2:4-Niederlage gegen Owtscharow, zuvor hatte sich »Dima« in London...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (2920 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.