Spiel gegen Soap

Ein Nach-Ruf

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der TV-Autor Horst Königstein ist gestorben (»nd« vom gestrigen Dienstag). Es ist noch einmal etwas aufzurufen, das mit ihm verbunden ist und längst in Agonie lebt: Mitten im Fernsehen nämlich, just zu dessen gefährlichster Unzeit für Anspruch, Zwanzig-Uhr-fünfzehn, hatten Königstein und Regisseur Heinrich Breloer ihre Kunst etabliert. Ja, Kunst!

Auf den Trümmern des traditionsreichen kleinen und großen Fernsehspiels, auf der Asche eines mutigen, aber längst niedergebrannten Niveaus errichteten beide ein Werk - dort, wo die Zeichen auf Weißwäsche stehen und die Abbilder von Welt in seriellen Schönheitsschlaf versinken. Elitär ist dieses Werk gewesen und doch publikumswirksam, geistvoll und doch unterhaltsam. Politische, historische Stoffe wurden zu Fernsehstücken verarbeitet, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.