Werbung

Wie krank ist man im BfV?

Verdacht: Innenministerium versuchte NSU-Ausschuss zu leimen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Krankheitsfall Nr. 1: Am Montagnachmittag eröffnete der NSU-Bundestags-Untersuchungsausschuss die letzte regulär geplante Vernehmung. Doch der erste Zeuge, ein Mann vom Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln, erscheint nicht. Er ist krank, ließ er mitteilen. Der »Betriebsarzt« des Geheimdienstes hatte den entsprechenden Schein ausgestellt. Ist es ernst, fragte sich der Ausschuss und erbat ein Attest des zuständigen Amtsarztes.

Der untersuchte den Zeugen zwar, doch weil die Schreibkraft am Nachmittag nicht verfügbar ist, konnte das Attest nicht ausgestellt und nach Berlin gefaxt werden. Der Landrat des Rhein-Erft-Kreises wurde eingeschaltet, das Attest kam. Ungefährer Inhalt: Der ausgefallene Verfassungsschützer ist - nachdem er die Aufforderung zur Aussage erhalten hatte - einem plötzlichen Stress und damit einer Aussagephobie verfallen.

Krankheitsfall Nr. 2: Vor Wochen bereits konnte eine Sachbearbeiterin des Bundesamtes nicht nach Berlin zur Aussage erscheinen. Sie hat unmittelbar nach dem Auffliegen des NSU Akten mit NSU-Bezug geschreddert. Damit verschwanden zahlreiche V-Leute - es handelt sich um die sogenannte »T-Gruppe« - aus den Verzeichnissen, gerade so, als hätten sie nie existiert. Die Angestellte wehrte sich nach Kräften gegen die Weisung, doch die Forderung eines Referatsleiters war mit großem Nachdruck versehen. Derselbe Mann, der die Aktion »Konfetti« befohlen hatte, versuchte unmittelbar nach dem Schreddern die Verantwortung dafür der Untergebenen anzuhängen. Die Frau muss Spießruten gelaufen sein.

Der Ausschussvorsitzende und ein anderer Abgeordneter flogen also nach Köln und vernahmen die Zeugin daheim. Ihr zur Seite saß eine »Vertrauensperson«. Es war ihre Vorgesetzte.

Krankheitsfall Nr. 3: Der Ausschuss wollte am Montag auch den Geheimdienstler hören, der authentische Auskünfte zu den BfV-V-Leuten Thomas Richter, Mirko Hesse und Ralf Marschner - die dicht am NSU-Umfeld dran waren - erteilen kann. Präsentiert hat das Amt einen Zeugen mit dem Arbeitsnamen Torsten Egerton. Er war von den Zuständigen des BfV und des Innenministeriums unter zehn Kollegen ausgesucht worden, obwohl die anderen wohl eher als Zeugen in Frage gekommen wären. Dennoch hat der Auswerter im BfV den bislang gehörten Zeugen eines voraus. Er vermied den Satz: »Ich kann mich nicht erinnern.« Kunststück! Schließlich gehört »Egerton« der nach dem Auffliegen des NSU gebildeten »Lageorientierte Sonderorganisation« (LOS) an, die das Versagen des Gemeindienstes erklärbar machen soll. Auf diese Weise den Ausschuss beeinflussen zu wollen, ist schon sehr »krank«. hei

Weiterlesen:

Alles legal - doch auch legitim?
NSU-Prozess in München: Verteidigung öffnete Schleusen für eine neue Antragsflut

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!