Baustopp im Westjordanland?

Israel vergibt offenbar keine Genehmigungen mehr für Siedlungen

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Israels Regierung hat einen inoffiziellen Baustopp für Siedlungen im Westjordanland verhängt. Medienberichten zufolge werden keine neuen Baugenehmigungen erteilt; teilweise ruhen auch bereits gestattete Projekte.

Regierungschef Benjamin Netanjahu habe Wohnungsbauminister Uri Ariel von der Siedlerpartei HaBajit HaJehudi in der vergangenen Woche aufgetragen, keine neuen Baugenehmigungen mehr zu erteilen, berichtet Israels Militärradio Galei Zahal. Eine Bestätigung der Regierung gibt es dafür nicht. »Ich kommentiere grundsätzlich nicht, was ich mit dem Regierungschef bespreche«, sagte Ariel der BBC. Doch die Lobby-Organisation Jescha bestätigt die Anordnung: »Wir haben vom Büro des Premierministers gesagt bekommen, dass keine neuen Baugenehmigungen erteilt werden«, sagt Sprecher Jigal Dimoni.

Im Kern bedeutet dies: Alle Projekte, für die noch keine Baugenehmigung erteilt worden ist, ruhen. Ausnahme: In Beit El nördlich von Jerusalem sollen 296 Wohnungen als Gegenleistung für die freiwillige Räumung eines nicht genehmigten Au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.