Die Fragen kommen aus dem Heute

Der Schriftsteller Ingo Schulze über mutige Menschen,
 Pseudodissidenz und Wörter, die man attackieren muss

nd: Ingo Schulze, vor wenigen Wochen hat Ihnen die Stadt Augsburg den Bertolt-Brecht-Preis verliehen. Die Begründung: Kein anderer Schriftsteller gehe den grundstürzenden Umwälzungen jener Wendemonate so minutiös nach wie Sie. Eine etwas enge Beschreibung dessen, was Sie umtreibt?
Schulze: Einerseits freue ich mich über die lobenden Worte. Andererseits haben nur zwei meiner sechs literarischen Bücher die Zeit von 1989/1990 als Hintergrund - »Neue Leben« und »Adam und Evelyn« - die anderen vier spielen in der jeweiligen Gegenwart ihrer Entstehung. Aber selbstverständlich interessiert mich der Weltenwechsel von 1989/90 ungemein. Weil ich mit jedem Jahr besser zu begreifen glaube, was für eine Zäsur das bedeutet. Die Welt, in der wir heute leben, hat dort ihren Ausgangspunkt. Insofern hatte ich gedacht, dass dieser Preis auch etwas mit meinem letzten Buch zu tun hat.

Sie meinen Ihr Buch »Unsere schönen neuen Kleider«, in dem Si...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1860 Wörter (11934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.