Werbung

Höhepunkt im Lehrerstreik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Den vierten Tag in Folge haben angestellte Lehrer in Berlin gestreikt. Bisher sei der Ausstand allerdings ohne Erfolg geblieben, wie Sigrid Baumgardt von der Lehrergewerkschaft GEW am Donnerstag sagte. Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) sei nach wie vor zu keinem Gespräch mit der Gewerkschaft bereit, betonte die Sprecherin. Rund 700 Lehrer, diesmal vorwiegend aus Grundschulen, hätten sich am Donnerstag im Protestcamp hinter dem Roten Rathaus versammelt.

»Der Wille zum Streik ist ungebrochen«, sagte Baumgardt. Höhepunkt der Warnstreikwoche soll der heutige Freitag sein. Dann kommt es nach GEW-Angaben an allen Schultypen zu Arbeitsniederlegungen von angestellten Pädagogen. »Wir erwarten wie schon an den Tagen zuvor eine strake Beteiligung«, erklärte die Sprecherin. Der Senat soll gezwungen werden, über einen eigenen Tarifvertrag für angestellte Lehrer zu verhandeln. Ziel ist eine Angleichung ihrer Bezahlung mit beamteten Lehrern.

Nach Darstellung des Finanzsenators haben die angestellten Lehrer Forderungen, die Berlin nicht erfüllen kann. Die Lehrer wollten eine bundeseinheitliche Regelung zur Eingruppierung. In der Tarifgemeinschaft der Länder könne Berlin das aber nicht für alle regeln. »Ich weiß nicht, wie ich das tun sollte«, sagte Nußbaum am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen