Werbung

Was schätzen Sie an der Sozialdemokratie?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD war die erste Partei in der Welt, die es gewagt hat, den Frauen eine gleichberechtigte Stellung in der Gesellschaft zuzuweisen. »Frau und Sozialismus« durfte in Deutschland nicht gedruckt werden; das Bebel-Manuskript wurde in die Schweiz geschmuggelt und dort gedruckt. Ohne die SPD hätte es kein Wahlrecht für die Frauen in der Weimarer Republik gegeben. Die Gleichberechtigung der Frau ist allerdings bis heute nicht »erledigt«. Für große Fragen ist der Fortschritt eben eine Schnecke.
Egon Bahr

Ich habe großen Respekt vor dieser Partei - der einzigen deutschen Partei, die sich nach 1945 nicht schämen musste und ihren Namen beibehalten konnte. Die SPD ist für mich nicht nur Willy Brandt, der für mich natürlich der Größte war und bleibt, sondern auch Otto Wels.
Dieter Hildebrandt

Ich bin enttäuscht von der heutigen SPD, die nur noch Kriege führt. Mein Vater würde sich im Grabe umdrehen.
Uta Ranke-Heinemann

Es wird für die Zukunft ganz Europas von wesentlicher Bedeutung sein, ob die deutsche Sozialdemokratie im Zusammenwirken mit anderen Kräften der Arbeit und der Kultur einen Weg findet, die destruktive, Demokratie gefährdende Macht des globalen Großkapitals, insbesondere des Finanzkapitals, zurückzudrängen und wieder »Mehr Soziale Demokratie« zu wagen.
Peter Brandt

Das Programm der SPD scheint mir das Äußerste, was man den Menschen zumuten kann, aber auch muss.
Klaus Staeck

Eine Sozialdemokratie, die sich für die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Erwerbslosen sowie Rentnerinnen und Rentner einsetzt, ist in diesem Land unverzichtbar.
Frank Bsirske

150 Jahr SPD - eine wechselvolle Geschichte mit großen Leistungen, großem Versagen, großen Erfolgen, großen Niederlagen und auch schweren Verfolgungen und großem Leid für Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Übrigens - es ist auch unsere Geschichte.
Gregor Gysi

Es gibt einen bizarren Streit von SPD und LINKEN, wem die Geschichte der Arbeiterbewegung gehört, wer Traditionen für sich beanspruchen darf. Aus einer Wurzel können mehrere Triebe schlagen. Auch ein Stamm kann mehrere Äste in unterschiedlicher Richtung besitzen, einige nach links, andere nach rechts. Bis heute besteht eine Reihe von Gemeinsamkeiten von SPD und LINKER. Es gibt auch eine Reihe von Unterschieden. Wir sollten damit entspannt umgehen, diese akzeptieren.
Dagmar Enkelmann

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!