Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aue feiert, Dresden hofft

FC Erzgebirge bleibt zweitklassig - Dynamo in der Relegation gegen Osnabrück

  • Von Thomas Wolfer, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Dynamo Dresden droht erneut der Absturz aus der 2. Bundesliga - doch von Abstiegsangst ist beim sächsischen Traditionsklub nichts zu spüren. »Ich bin überzeugt, dass wir die Relegation schaffen«, sagte Klubikone Ulf Kirsten vor den Entscheidungsspielen gegen den Drittligisten VfL Osnabrück: »Dresden ist klarer Favorit. Das ist auch so, weil die Mannschaft einfach besser ist als Osnabrück.« Der achtmalige DDR-Meister Dresden gewann das letzte Saisonspiel gegen Absteiger Regensburg nach Rückstand zwar am Ende souverän mit 3:1, das zeitgleiche 1:0 von Erzgebirge Aue in Sandhausen verhinderte jedoch den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

Und während Aue feuchtfröhlich der Klassenerhalt durch die bessere Tordifferenz feierte, muss der Zweitliga-16. Dynamo gegen den Drittligadritten nachsitzen. Am Freitag wird beim VfL Osnabrück gespielt, ehe es am nächsten Dienstag zum entscheidenden Rückspiel in Dresden kommt. Ein Grund frustriert zu sein? »Nein«, meinte Cristian Fiél, »wir haben in zwei Spielen die Chance, doch noch in der Liga zu bleiben.« Trotzdem sagte der Mittelfeldspieler: »Langeweile gibt es bei Dynamo nicht - jetzt haben wir diese Scheiße wieder. Aber wir wollen drin bleiben, sind der Zweitligist und Favorit.«

Sicher überwog die Enttäuschung, dass es trotz des sechsten Heimsiegs in den letzten sieben Spielen nicht zur Rettung reichte, doch nach dem Abpfiff kehrte schnell wieder Realismus ein. »Das wird in 34 Spielen entschieden, da hat Dynamo dann auch selber Schuld«, sagte Ulf Kirsten, der Tore von Pavel Fort (50./54.) und Fiél (83., Foulelfmeter) sah. Für Regensburg hatte Koke (47.) getroffen. Kirstens Sohn Benjamin, Torwart von Dynamo, sagte mit Blick auf die Relegationsspiele: »Jetzt ist alles Vergangene egal, es steht alles auf null, es geht nicht um Punkte, sondern um Siege.« Trainer Peter Pacult sieht das ähnlich. Der Österreicher versammelte seine Mannschaft unmittelbar nach Abpfiff in der Kabine und schwor sie auf den Showdown ein.

Den lästigen Gang in die Relegation hat sich Aue dank des Treffers von Jan Hochscheidt (79.) erspart - allerdings war die Entstehung fragwürdig: Er köpfte den Ball aus den Händen von Sandhausens Torwart Michael Langer. Am Ende brachte der erste Sieg unter Trainer Falko Götz aber den Klassenerhalt. »Wir haben immer daran geglaubt, dass wir es schaffen. Scheißegal wer das Tor macht - Hauptsache wir haben gewonnen«, sagte Matchwinner Hochscheidt. Schon auf der Rückfahrt aus Sandhausen feierten die Auer Profis und die etwa 2500 mitgereisten Fans eine riesige Party.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln