Studierende und Arbeiter Hand in Hand

Am Wochenende traf sich der Sozialistische Studierendenbund SDS zum Kongress in Hamburg

  • Von Susann Witt-Stahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der SDS einigte sich auf einen Kompromiss. Der Studierendenverband in der Linkspartei will auf die Gewerkschaften zugehen, aber gleichzeitig deren Korporatismus kritisieren. Eindrücke vom SDS-Kongress am vergangenen Wochenende.

Die Universitäten sind der marktwirtschaftlichen Zurichtung ausgesetzt wie nie zuvor. »Das 1994 von der Bertelsmann Stiftung, gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz gegründete Centrum für Hochschulentwicklung konzipierte die Hochschulen als Betriebe, die in Konkurrenz zueinander, Bildung als warenförmige Dienstleistung erbringen sollten«, heißt es in der Bestandsaufnahme des Bundesvorstands des Sozialistisch-Demokratischen Studierendenverbands (SDS) in der LINKEN.

Der SDS traf sich am Wochenende zu seinem 12. Bundeskongress in Hamburg. Die rund 40 Delegierten und 60 Gäste suchten nach wirksamen Konzepten gegen den »neoliberalen Umbau« der Universitäten.

Im Mittelpunkt stand eine teilweise sehr kontrovers geführte Debatte über die Positionierung des SDS: Gegen den realpolitisch an den Alltagsproblemen der Studierenden orientierten Leitantrag des Bundesvorstands brachte der Hamburger SDS einen Alternativvorschlag mit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (4229 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.