Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wolfsburg triumphiert in Köln

Turbine Potsdam unterliegt dem Meister im packenden DFB-Pokalfinale mit 2:3

  • Von Matthias Koch, Köln
  • Lesedauer: 3 Min.
Nach dem errungenen Pokalsieg fährt Meister VfL Wolfsburg als Double-Gewinner zum Championsleague-Finale.

Die Fans des frischgebackenen Frauen-Fußballmeisters VfL Wolfsburg fingen schon mit Siegesgesängen an, als das DFB-Pokalfinale gegen den entthronten Titelträger Turbine Potsdam nicht mal eine Stunde alt war. Die zahlreich in grünen Outfits nach Köln gereisten Anhänger aus der Autostadt waren sich nach der 3:0-Führung durch zwei Treffer von Martina Müller (45., 52.) und die frühere Potsdamerin Conny Pohlers (55.) ziemlich sicher, dass nichts mehr anbrennen würde. »Aber man darf Potsdam nie abschreiben. Es wurde noch einmal ein hoch emotionales Spiel, auf das man von draußen nur noch wenig Einfluss nehmen konnte«, gestand der Wolfsburger Trainer Ralf Kellermann nach dem knappen 3:2-Erfolg seiner Elf. Der deutsche Frauen-Pokalsieger kommt damit erstmals aus Wolfsburg.

Turbine, das hingegen erstmals seit 2008 ohne Titel blieb, hatte sich allerdings zwischenzeitlich mit Macht zurückgemeldet. Die eingewechselte Schottin Lisa Evans köpfte das 1:3 (59.). Nur drei Minuten später verwandelte die Japanerin Yuki Ogimi in ihrem letzten Spiel für Potsdam einen Foulelfmeter zum 2:3. Es entwickelte sich eine Schlussphase, die den deutschen Frauen-Fußball in ein ansehnliches Schaufenster stellte und die Zuschauer hin und her riss.

Beide Mannschaften stürmten munter drauf los. Potsdam stand vor allem beim Schuss der eingewechselten Norwegerin Ada Hegerberg an den rechten Pfosten des verwaisten Wolfsburger Kastens dicht vor dem Ausgleich. Wolfsburg nutzte die sich bietenden Räume für zahlreiche Konter, doch Pohlers, Müller, Viola Odebrecht und Spielführerin Nadine Keßler zeigten sich gnädig. So blieb es bis zum Schluss spannend.

Leider bekamen das im Rhein-Energie-Stadion von Köln, wo sonst Zweitligist 1. FC Köln im Schnitt 40 646 Zuschauer anzieht, nur 14 269 Fans mit. In Köln, wo das DFB-Pokal-Finale zum vierten Mal in Serie stattfand, hält der Abwärtstrend in punkto Zuspruch damit weiter an. Vielleicht wäre die Rückkehr nach Berlin als Anhängsel des Männerfinales doch angebracht. Turbine Bernd Schröder hat darüber mit Bundespräsident Joachim Gauck auf jeden Fall gesprochen, der nach dem Abpfiff zusammen mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Bundestrainerin Silvia Neid die Ehrung der Endspielteilnehmer vornahm. »Joachim Gauck ist der vierte Bundespräsident, den ich bei Pokal-Endspielen erlebe. Ich habe ihm gesagt, dass wir sehr gern nach Berlin zurückkehren würden. Denn das ist unser Wohnzimmer«, sagte Schröder, der in Köln bereits zwei Endspiele verloren hat. »Ich weiß nicht, ob der Frauenfußball so einen Boom erleben wird. Es wird eher weniger als mehr. Wir können die Leute aber nicht zwingen, Frauenfußballspiele zu besuchen.«

Freiwillig gekommen waren aber beispielsweise hochrangige Vertreter des Männer-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs klatschen auf der Ehrentribüne artig Beifall, als ihre Mädels die Medaillen und den Pokal überreicht bekamen. VfL-Frauen-Trainer Kellermann empfand das als sehr große Wertschätzung. Sollte Wolfsburg am Donnerstag auch noch das Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon gewinnen, würde diese sicher weiter steigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln