Union denkt über Verbot von DDR-Symbolen nach

Bundestagsfraktion will nach Auftritt von NVA-Traditionsverband in Berlin Regelung »analog zu Symbolen der NS-Diktatur« prüfen

Berlin (Agenturen/nd). Die Unions-Bundestagsfraktion prüft derzeit ein Verbot von Symbolen der DDR und der SED. Anlass dazu sei eine Veranstaltung von Mitgliedern des Traditionsverbandes Nationale Volksarmee am 9. Mai, erklärte der CDU-Politiker und Fraktionschef Volker Kauder gegenüber der »Berliner Morgenpost«. Die Aktion am Sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Treptow habe »die Opfer der unmenschlichen SED-Diktatur« verhöhnt.

Die Initiative, ein Verbot zu überprüfen, war vom Berliner CDU-Generalsekretär und Bundestagsabgeordneten Kai Wegner ausgegangen. In einem Brief vom 15. Mai bat er Kaude...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 277 Wörter (2008 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.