Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Insel ohne CDU

Nach dem Rücktritt des Hiddenseer Bürgermeisters hat die dortige Union ihre Auflösung erklärt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Streit um den Hiddenseer Bürgermeister Thomas Gens hat vorläufig ein Ende: Gens hat die CDU verlassen - und seine Partei auf der Ostseeinsel in Mecklenburg-Vorpommern hat sich aufgelöst. Gens war einst Mitglied der rechtsradikalen DVU.

Wer sich ausmalen will, wie Deutschland ohne CDU aussehen würde, musste bislang Urlaub in Friedrichshain-Kreuzberg machen. Dort erzielte die Union 2011 ein Wahlergebnis von 8,4 Prozent. Doch nun wird die Rekordmarke des Berliner Innenstadtbezirks im Nordosten der Republik noch übertroffen: Der CDU-Ortsverband Hiddensee hat am Pfingstmontag seine Auflösung bekannt gegeben.

Bereits vergangene Woche, so erklärt die Insel-CDU, sei »einstimmig« beschlossen worden, den Verband »mit sofortiger Wirkung« aufzulösen: »Alle Gemeindevertreter und Ausschussmitglieder, die Mitglied der CDU waren, sind ausgetreten oder werden aus der Partei CDU austreten«, heißt es in großer Deutlichkeit. Vollzogen werden soll das Ende der Hiddensee-Union zum Monateende; dann wollen die Gemeindevertreter »am 31. 05 2013 zunächst eine unabhängige Wählergemeinschaft gründen«. Mit dieser Erklärung hat der Dauerstreit um den Hiddenseer Bürgermeister Thomas Gens,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.