Schlechte Information bei Vermögensanlagen

Berlin (dpa/nd). Anleger von geschlossenen Fonds werden nur unzureichend über Chancen, Risiken und Kosten informiert. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest und des Verbraucherzentrale Bundesverbands. »Viele juristische Wortfloskeln, wenig Informationen, die Inhalte sind viel zu allgemein gehalten, Geschäftsrisiken werden nur vage beschrieben«, sagte Studienleiter Stephan Kühnlenz am Dienstag. Die Verbraucherschützer hatten 24 Vermögensanlage-Informationsblätter für geschlossene Fonds - etwa für Immobilien oder Schiffe - und andere Finanzprodukte unter die Lupe genommen. Solche Blätter sind seit knapp einem Jahr vorgeschrieben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung