Ethos unter Nazis

(epd). Das Berliner Dokumentationszentrum »Topographie des Terrors« zeigt seit Dienstag eine Ausstellung über Zeitungen im NS-Staat. Beleuchtet werden ihre Rolle für die NS-Propaganda und der Handlungsspielraum von Verlegern und Journalisten unter den Nazis. Zu sehen sind Originaltexte, erläuternde Dokumentation sowie 160 Fotos. Zudem werden 13 damals tätige Journalisten porträtiert. Vorgestellt werden unter anderem der TV-Journalist Werner Höfer und der Drehbuchautor Herbert Reinecker, die beide als Journalisten in der NS-Zeit eine hohe Regime-Nähe aufwiesen. Andere wie der Karikaturist Erich Ohser überlebten dagegen die Nazi-Diktatur nicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung