Schweinemastprojekt Oldisleben gestoppt

Oldisleben (dpa/nd). Das Verwaltungsgericht Weimar hat die von Umweltschützern kritisierte Genehmigung einer neuen Schweinemastanlage im nordthüringischen Oldisleben gekippt. Sie sollte auf einem ehemaligen Agrarflugplatz gebaut werden und gut 8600 Schweinen Platz bieten. Allerdings habe die Genehmigungsbehörde die Auswirkungen auf umliegende Schutzgebiete wie das Esperstedter Ried nicht ausreichend geprüft, entschieden die Richter laut Mitteilung vom Dienstag. Daher gab das Gericht einer Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) statt und hob die Genehmigung auf. Der BUND hatte unter anderem moniert, dass Stickstoffverbindungen über die Luft in die europaweit einzigartige Salzvegetation des Esperstedter Rieds gelangen und das Ökosystem gefährden könnten. Gefahren für Tier und Natur befürchteten die Umweltschützer auch durch Tausende Tonnen Gülle, die alljährlich anfallen würden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung