Obama lobt Myanmars Reformen

Washington/Bangkok (epd/nd). US-Präsident Barack Obama hat die politischen und wirtschaftlichen Reformen in Myanmar gelobt. Obama empfing Myanmars Präsidenten Thein Sein als ersten Staatschef des südostasiatischen Landes seit fast 50 Jahren im Weißen Haus in Washington. Medienberichten zufolge kritisierte Obama dabei zugleich die Situation der religiösen Minderheiten in Myanmar. So zeigte er sich besorgt über den Umgang mit der muslimischen Rohingya-Bevölkerungsgruppe. Als erster amtierender US-Präsident hatte Obama Myanmar im November 2012 besucht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung