Werbung

Hochschulen auch für Externe

Trotz eines Flops an der Freien Universität nimmt die Weiterbildung berlinweit zu

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein eher unbekannter, aber gesetzlich verankerter Auftrag der deutschen Universitäten: Weiterbildung für Berufstätige. Angesichts des kürzlich bekannt gewordenen Desasters an der Freien Universität, wo deren Tochterfirma Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mangels finanziellen Erfolgs trotz Millioneninvestitionen für einen Euro an die private Steinbeis-Hochschule verkauft wird (»nd« berichtete), stellt sich die Frage, wie es um die berufliche Weiterbildung an den anderen Berliner Universitäten steht.

»Die Technische Universität hat die Weiter- und Erwachsenenbildung in ihre Fakultäten integriert«, sagt Martin Delius, wissenschaftspolitischer Sprecher der Piratenpartei im Abgeordnetenhaus. Der ehemalige TU-Student, der dort auch in Gremien saß, berichtet, vor allem die Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften (die es aber auch leichter hätten, als andere Fächer) verstünden es als ihre Aufgabe, auch Externen Bildungsangebote zu machen. Dafür stünden Haushaltsmittel zur Verfügung. »So möchte man es haben: Lebenslanges Lernen und Service für Externe als Grundaufgaben der Universität«, lautet Delius' Fazit. Ob es an der TU Weiterbildungsangebote gibt, die von GmbH's angeboten werden oder auf öffentlich-privaten Kooperationen (PPP) basieren, kann der Abgeordnete nicht sicher sagen. Die TU gab dazu vorerst keine Stellungnahme ab.

Die Universität der Künste hat ihr Zentralinstitut für Weiterbildung 2007 in »Berlin Career College« umbenannt. Dessen Direktor, Professor Thomas Schildhauer, sagt gegenüber »nd«, es sei »übergreifendes Ziel, dass mittel- und langfristig keine Ressourcen aus dem Hochschulhaushalt verwendet werden, die den grundständigen Studiengängen zustehen«. Mittlerweile arbeiteten die UdK-Weiterbildungsangebote (vier Masterstudiengänge, zahlreiche Zertifikatskurse und eine englischsprachige Sommeruniversität) »weitestgehend ausgabendeckend«, was Schildhauer auch auf »systematische Marktforschung« zurückführt.

Die Wissenschaftsverwaltung des Senats sieht eine positive Entwicklung bei den Weiterbildungsangeboten der Berliner Hochschulen: »Die Weiterbildungsangebote sind vielfältig, also keineswegs nur auf ökonomische Bereiche beschränkt.« Als Beispiele nennt sie Angebote der Alice-Salomon-Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) und der Universitätsmedizin Charité. Der Leistungsbericht der Hochschulen für 2011 hebt ein HWR-Projekt hervor, bei dem auch Weiterbildungsinteressierte ohne Hochschulabschluss Module aus den postgradualen Studiengängen des »IMB Institute of Management Berlin« absolvieren und dafür Leistungspunkte nach dem ECTS erlangen können. Dabei sollen auch Menschen »praxisorientiert Managementkompetenzen« vermittelt bekommen, die nicht ein ganzes Weiterbildungsstudium absolvieren können.

Generell hält der Leistungsbericht 2011 unter der Überschrift »Wissenschaftliche Weiterbildung und lebenslanges Lernen« fest: »Im Fokus stand an den Universitäten der Ausbau der kostenpflichtigen Weiterbildungsmasterstudiengänge. Die Hochschulen legen insgesamt im Weiterbildungsbereich ihr Augenmerk auf die Zielgruppe beruflich Qualifizierter ohne allgemeine Studienberechtigung und das Thema lebenslanges Lernen.«

Nach einer Fehleranalyse zur DUW gefragt, enthält sich die Senatsverwaltung einer Positionierung und antwortet, die FU werde sicherlich prüfen, welche strukturellen Probleme es gegeben haben könnte, etwa »ob Zeitpunkt oder Größe nicht gut gewählt waren«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!