Spargelstecher brechen nicht in Häuser ein

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein aufsehenerregender Fall von Selbstjustiz an drei polnischen Erntehelfern in Kremmen (Oberhavel) ist noch nicht abgeschlossen. Die Kampagne Fight Racism Now (Rassismus bekämpfen jetzt) organisierte auf dem Marktplatz der Stadt eine Kundgebung, die am frühen Dienstagabend stattfinden sollte. »Die Offiziellen aus Kremmen und Brandenburg sorgen sich um ihren guten Ruf, und sie wollen weiter Erntearbeiter zu Dumpinglöhnen anheuern«, erklärte Sprecher Felix Jourdan. »Aber selbst in ihren Entschuldigungen wiederholen sie die rassistischen Vorurteile der Täter: dass bei Polen der Verdacht auf Straftaten ja naheliege«, beschwerte sich Jourdan.

Die Kampagne verwies darauf, dass sich alle entschuldigt hätten, von Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) bis Innenminister Dietmar Woidke ( SPD). Allerdings nicht ohne um Verständnis für den rassistischen Übergriff ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.